Firmengeschichte
Firmenchronik der Firma Schlögl in Pfarrkirchen

1
Der Firmengründer Jakob Schlögl.

1

1

1

Gründung am 1. November 1921 in Pfarrkirchen Passauerstraße 70, Schmiedebetrieb durch Jakob Schlögl geb. am 21. Juni 1892.

Anfangs wurden die üblichen Arbeiten für die Landwirtschaft ausgeführt, wie Schubkarren - Leiterwagen - Tafelwagen - Brückenwagen - Jauchewagen zu beschlagen. Auf Holzräder wurden Eisenreifen aufgezogen, Pflugscharren und Eggzähne gespitzt. Auch Pferde und Ochsen wurden mit Eisen beschlagen.

Nebenan war die Wagnerei. Dort wurden zusammengebaut: Pferdekutschen - Laufwagen - Gäuwagen - Landauer - Pferdeschlitten - fahrbare Feuerspritzen usw. Lkw-Fahrerhäuser und sogar einen Omnibus (die Rottalperle). Das zweite Standbein: Fahrradgeschäft der Marke Dürkop - Motorräder der Marke NSU - Autovertretung der Marken Fiat, NSU und Dixiwagen sowie deren Reparaturen und eine Shell-Tankstelle.

Mitte und Ende der 30er Jahre wurden die ersten Pkw- Kasten- und Viehanhänger mit Zentralrohr und Querblattfeder gebaut. Achsen und Federn zum Teil aus ausgeschlachteten Pkw's, sowie Hahn und BPW Fahrgestelle mit Drehstabachsen.

Nach Kriegsende 1945 wurden Schrottfahrzeuge aus dem Krieg gekauft und weiter verarbeitet. Lkw-Rahmen wurden zu Anhängern umgebaut, Geschützrohre wurden zu Anhängerachsen, Flugzeugräder wurden für Anhänger verwendet. Achsen - Bremsen - Zugdeichseln und Zugrohre, alles wurde im eigenem Betrieb gefertigt.

In den 50er Jahren wurden größtenteils landwirtschaftliche Anhänger gebaut. Brückenwagen, Rungenwagen, Kippanhänger, Kastenanhänger, Viehanhänger und die ersten Lkw-Viehaufbauten. Federreparatur war bei den schlechten Straßen ein gutes Geschäft. Lkw-Brücken wurden repariert und erneuert.

Mitte der 50er Jahre wurde ein neuer Betrieb gebaut. 1957 verstarb der Gründer Jakob Schlögl. Der Betrieb wurde eine KG, J. Schlögl und Söhne KG Anhänger- und Fahrzeugbau in der Passauerstraße 41 1/2. Rudolf Schlögl Schmiede- und Kfz-Meister, Erich Schlögl Karosseriebaumeister (Wagenbauschule in Hamburg mit Meisterprüfung 1956) und Richard Schlögl Kaufmann. Kfz-Betrieb mit Daimler Benz Vertragswerkstätte und Fahrzeugbau liefen nebeneinander sehr gut.

1962 kam die Trennung Kfz und Fahrzeugbau. Rudolf und Richard übernahmen den neuen Kfz- Betrieb Passauerstraße 41 1/2, Erich Schlögl den Anhänger -und Fahrzeugbaubetrieb Passauerstraße 70.

Ab 1962 wurden größtenteils Viehtransportfahrzeuge gebaut. Anhänger für PKW und Aufbauten für LKW. Vieh- und Fleischanhänger für Metzgereibetriebe und Landwirtschaft. Spezialanhänger aller Art wie Marktanhänger - Schaustellerfahrzeuge - Fototribünen - Maleranhänger mit Gerüstcontainer - Autotransportanhänger - Transportanhänger für Minibagger usw.  

1
Der Name "Schlögl Fahrzeugbau" ist in Fachkreisen ein Begriff geworden. Der Erfolg der Firma beruht auf einen einfachen Prinzip, die Fahrzeuge werden aus der Praxis heraus für die Praxis konstruiert.

1973 wurde im Industriegebiet Pfarrkirchen ein Grundstück erworben und eine neue geräumige Werkhalle gebaut, die wir 1978 bezogen haben. Seitdem arbeiten wir mit Erfolg und können immer neue Kunden dazugewinnen die wir gerne bedienen und zufrieden stellen.  

 

1
Tanja und Erich Schlögl jun.

Seit Januar 1995 wird der Betrieb von Erich Schlögl jun., Karosserie- und Fahrzeugbaumeister, in Pfarrkirchen geführt. Erich Schlögl jun., geb. am 10.05.67, besuchte die Karosseriebauschule in Kaiserslautern mit Abschluß der Meisterprüfung am 31.08.1992 vor der Handwerkskammer Pfalz anschließend Betriebswirt im Handwerk in München 1993.

1    1
Unser Seniorchef Erich Schlögl...                                               ... und seine Gattin.